Neuanfang wählen: Dr. Claudius Moseler zum Ortsvorsteher

Dr. Claudius Moseler für Marienborn

Liebe Marienbornerinnen,
Liebe Marienborner,

gerne stelle ich mich Ihnen als Ihr Ortsvorsteherkandidat für Marienborn vor. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir bei der bevorstehenden Wahl Ihr Vertrauen schenken. Vor 20 Jahren wurde ich im Alter von damals 28 erstmals in den Marienborner Ortsbeirat gewählt. Jetzt möchte ich Verantwortung als Ortsvorsteher übernehmen und die Interessen Marienborns und seiner Menschen wirksam vertreten. Ich lebe gerne in Marienborn und möchte für meine Familie, für Sie und alle, denen Marienborn am Herzen liegt, einen guten Neuanfang gestalten.

Meinen Kurs für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung im Stadtteil werde ich konsequent fortsetzen und ausbauen. Das bedeutet für mich die Durchführung jährlicher Bürgerversammlungen in Marienborn, um neue Projekte rechtzeitig und umfassend vorzustellen und andererseits Probleme gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern zu lösen. Bereits mehrfach habe ich die Ortsverwaltung als 1. Stellvertretender Ortsvorsteher geleitet und dafür gesorgt, dass Bürger und Ortsbeiräte die notwendigen Informationen schnell und unkompliziert erhalten. Als Ortsvorsteher will ich unabhängig von Parteibüchern zum Wohle Marienborns arbeiten.

Zu meinen Zielen für Marienborn zählen außerdem effektive und umweltverträgliche Lärmschutzmaßnahmen, ein umfassendes Verkehrsberuhigungskonzept, mehr Verkehrssicherheit, die Neugestaltung des Marienborner Ortskerns und eine gute Nahversorgung für den Ortsteil.

Die Stadtspitze vernachlässigt unseren Stadtteil. Das muss sich ändern. Übergeordnetes Ziel ist, dass sich die Menschen in Marienborn wieder wohl fühlen und dass der Ort noch stärker zusammenhält.

Daher hoffe ich nun auf Ihre Stimme.

Ihr Dr. Claudius Moseler 

Neugestaltung des Ortskerns

Im Borner Grund, Marienborn (Foto: Privat)

Die Sanierung des Platzes und der Treppenaufgänge zur katholischen Kirche und die Neugestaltung des Platzes vor der Ortsverwaltung sind unser Ziel. Das historische Erbe Marienborns ist natürlich zu erhalten. Die Entwicklung zeigt aber, dass durch fehlende fachliche Betreuung und fehlende Finanzmittel für den Denkmalschutz die Lage in Marienborn untragbar geworden ist. Die Denkmalschutzzone muss aufgehoben werden, um eine nachhaltige Ortsbildgestaltung und die Sanierung einzelner Anwesen sinnvoll voranzutreiben. Dem entsprechenden ÖDP-Antrag hat der Ortsbeirat bereits zugestimmt, jetzt müssen Stadt und Land entsprechend handeln. 

Lärm von allen Seiten

Autobahn bei Marienborn (Foto: Privat)

Für Marienborn müssen effektive und umweltverträgliche Lärmschutzmaßnahmen an der A 60 geschaffen werden. Die ÖDP setzt sich konsequent für die Einhausung der Autobahn bei Marienborn im Zuge des Ausbaus der A 60 und des Mainzer Kreuzes ein. Darüber hinaus brauchen wir auf der A 63 Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 100 km/h (80 km/h nachts). Wir fordern ein umfassendes Verkehrsberuhigungskonzept. Der Durchgangsverkehr in Marienborn muss reduziert werden, denn auch der massive Ausbau von Gewerbegebieten und Einkaufsmärkten um Marienborn – besonders Bretzenheim Süd und Klein-Winternheim – führt zu hohen Verkehrsbelastungen. 

Wir tun mehr: ÖDP-Aktive setzen sich für ein schöneres Ortsbild ein. (Foto: Privat)

Mein Kurs:

  • Mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung
  • Informationen für Bürger und Ortsbeiräte schnell und unkompliziert
  • zum Wohle Marienborns unabhängig von Parteibüchern 

ÖDP für Marienborn

Wünschenswert: Geschwindigkeitskontrollen
  • Gegen Fluglärm: Lärm- und Feinstaub-Messstation
  • Tempo 30: Geschwindigkeitskontrolle z.B. Ortseingang, Straße ins Neubaugebiet, Pfarrer-Dorn-Straße
  • Mehr Sauberkeit: z.B. Ortskern, Spiel- und Bolzplätze, Grünflächen
  • Fest installierte Toilettenanlage für den Grillplatz
  • Zebrastreifen in Höhe Im Borner Grund / Zum Knechelsberg, auch mit Blick auf die neue Straßenbahnhaltestelle an der Autobahnbrücke.
  • Für die Sicherheit unserer Kinder: eine verkehrsberuhigte Zone in der Ruhestraße
  • Ausreichend schnelle kabelgebundene Breitband-Internetverbindungen, vor allem auch im Neubaugebiet.