Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Mäharbeiten in der Marienborner Gemarkung

Anfrage zur Ortsbeiratssitzung Mainz-Marienborn am 17.06.2020

Wie in jedem Jahr werden in der Marienborner Gemarkung von der Verwaltung (Ausgleichsflächen), den stadtnahen Gesellschaften und der DB AG Mäharbeiten auf Grünflächen und dem Straßenbegleitgrün durchgeführt. Es ist jedoch zu beobachten, dass diese Mäharbeiten bereits häufig sehr früh im Mai erfolgen, wenn noch alles blüht. Das Abmähen der Wiesen ist jedoch für Insekten schädlich und damit dem Artenschutz abträglich.

Wir fragen daher an:

1. Wie koordiniert und kontrolliert die Verwaltung die Mäharbeiten der unterschiedlichen Grundstückeigentümer? Welche Informationsmaßnahmen hat die Verwaltung zu diesem Thema bereits ergriffen?
2. Normalerweise findet der erste Mähgang im Juli statt, die zweite Runde der Mäharbeiten im September/Oktober. Warum halten sich die Grundstückseigentümer nicht daran? Warum wird die Verwaltung dagegen nicht aktiv?
3. Führt die Verwaltung die Mäharbeiten auf den stadteigenen Flächen selbst durch oder erledigen diese Arbeiten Dritte?
4. Welche Maßnahmen kann das Umwelt- und Grünamt ergreifen, damit die Mäharbeiten zu einem ökologisch verträglichen Zeitpunkt stattfinden können?

gez. Andrea Steffen-Boxhorn
Fraktionssprecherin


Die ÖDP Mainz-Marienborn verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen